Mitarbeiter in Saudi-Arabien
Anlagenbau in Saudi-Arabien
Staudamm- & Kraftwerksbau in Nepal
Tunnelbau/-sanierung in Indien

Bau-Consulting Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirt.-Ing. (FH) Laurenz Görres

Allgemeines zur Kalkulation

Link zu:

 

Das baubetriebliche Rechnungswesen wird gegliedert in die Unternehmensrechnung und in die Kosten- und Leistungsrechnung (KLR). Letztere schl√ľsselt sich weiter in verschiedene Bereiche auf und beinhaltet darunter die Bauauftragsrechnung, die umgangssprachlich schlicht als "Kalkulation" bezeichnet wird. Hauptaufgabe der Bauauftragsrechnung bzw. der "Kalkulation" ist es, die Kosten f√ľr Bauleistungen zu ermitteln.

Zwingend rechtliche Vorgaben, wie dies zu erfolgen hat, gibt es nicht, sodass jedem Unternehmer dies selbst √ľberlassen ist. Aber es gibt Empfehlungen, die sich aufgrund einer vielfach ge√ľbten Praxis bew√§hrt haben. Diese Empfehlungen sind in dem Buch "KLR Bau, Kosten- und Leistungsrechnung der Bauunternehmer" dargestellt, das vom Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e. V. und dem Zentralverband des Deutschen Baugewerbes e. V. herausgegegeben wird. An der Ausarbeitung dieser Empfehlungen waren ma√ügeblich der "Bundesarbeitskreis KLR Bau" sowie diverse Verb√§nde und Fachinstitute beteiligt.

Zur√ľckzuf√ľhren ist die heutige Kalkulationsweise aber auf den Ribau ("Reichsverband industrieller Bauunternehmungen e.V.") und Opitz, der dieses Kalkulationsverfahren Anfang der 1940-er Jahren in seinem Buch "Selbstkostenermittlung f√ľr Bauarbeiten" beschrieb. Aus diesem Grund wird auch heute noch von der "Kalkulation(sweise) nach Opitz" gesprochen. Dieses Kalkulationsverfahren hat allerdings - was den wenigsten bekannt ist - der Ribau 1929 entwickelt und eingef√ľhrt und zwar als Reaktion auf die 1926 erstmals ver√∂ffentlichte VOB, in der Kalkulationsbestandteile beschrieben wurden, die bis dahin allerdings in keinem Kalkulationsverfahren verankert waren.

Buch Ribau, 1929

Quelle: Ribau, 1929

Buch Opitz, 1941

Quelle: Opitz, 1940/1941
 

Die heutige "Kalkulation" basiert damit auf einem Verfahren, das in den 1920-er Jahren konzipiert wurde und auf die damaligen Bedingungen der Bauprojekte abgestimmt wurde (EP-Vergabe, Einzelvergaben bzw. gewerkeweise Vergabe nach Losen, geringer NU-Anteil, geringere Komplexit√§t und kleinere Projekte als heute √ľblich). ¬†

Aus der KLR Bau geht hervor, dass f√ľr die Kosten- und Preisermittlung gr√∂√üerer Bauobjekte die Zuschlagskalkulation in der Form der "Kalkulation √ľber die Endsumme" das ad√§quate Kalkulationsverfahren ist (insbesondere f√ľr Projekte des Tief- und Ingenieurbaus). Dieses Kalkulationsverfahren erm√∂glicht als einziges Verfahren, die objektspezifische Ermittlung der "Gemeinkosten der Baustelle" und minimiert dadurch das Risiko von Kalkulationsfehlern. Der Aufbau des betrieblichen Rechnungswesens stellt sich wie folgt dar.

 

Darstellung Gliederung der Bauauftragsrechung

Quelle: eigene Darstellung

 

Die Zuschlagskalkulation kann auf zwei unterschiedliche Weisen erfolgen (siehe KLR Bau):

  1. Kalkulation mit vorbestimmten Zuschlagssätzen:

    • Variante 1: f√ľr alle Gemeinkosten der Baustelle und f√ľr die Allgemeinen Gesch√§ftskosten sowie f√ľr Wagnis und Gewinn.
    • Variante 2: f√ľr Teile der Gemeinkosten der Baustelle und f√ľr die Allgemeinen Gesch√§ftskosten sowie f√ľr Wagnis und Gewinn.
  2. Kalkulation mit objektspezifischer Ermittlung der Gemeinkosten der Baustelle und Zuschlagss√§tzen f√ľr die Allgemeinen Gesch√§ftskosten sowie f√ľr Wagnis und Gewinn.

Das letztere Verfahren wird als die "Kalkulation √ľber die Endsumme" oder auch als die "Kalkulation √ľber die Angebotssumme" bzw. "Kalkulation √ľber die Angebotsendsumme" bezeichnet. Genau diese ist zur√ľckzuf√ľhren auf den Reichsverband industrieller Bauunternehmungen e. V. (Ribau). Charakteristisch f√ľr dieses Verfahren ist, dass die projektspezifischen (Herstell-)Kosten detailliert ermittelt werden und nur die Unternehmenskosten und WuG pauschaliert werden. Die "Pauschalierung" der Unternehmenskosten erfolgt √ľber Zuschlagss√§tze, die vorher bestimmt wurden. Der Zuschlagssatz f√ľr Wagnis und Gewinn ist immer von der aktuellen Unternehmens- und Marktlage abh√§ngig und wird f√ľr jedes Projekt einzelnd festgelegt. Siehe dazu die folgende Darstellung:

 

Formen der Zuschlagskalkulation

Quelle: eigene Darstellung

 

Aus der Darstellung ist sehr gut ersichtlich, dass die verschiedenen Kalkulationsverfahren der Zuschlagskalkulation sich darin unterscheiden, ob die Gemeinkosten der Baustelle oder Teile davon f√ľr jedes Angebot neu ermittelt werden oder ob sie in Form von Zuschlagss√§tzen auf die Einzelkosten der Teilleistungen beaufschlagt werden. Die Zuschlagss√§tze werden dabei aus den Vorjahreswerten der Betriebsabrechnung errechnet und dann f√ľr alle neuen Angebote angesetzt.

nach oben

 

Zuschlagskalkulation

 

Ziel einer Vorkalkulation ist es, in der Angebotsphase einen Preis f√ľr ein komplettes Projekt oder auch nur einen Teil eines Projektes (z. B. bei einem Nachtrag) zu bestimmen. Die Ausgangslage f√ľr die Preisermittlung ist dabei das, was nach den Ausschreibungsunterlagen des Kunden vorgegeben ist.

Der klassische Ausschreibungsfall sieht einen Einheitspreisvertrag auf der Grundlage eines Leistungsverzeichnisses (LV) des Kunden vor. Aber auch Ausschreibungsformen auf der Grundlage einer funktionalen Leistungsbeschreibung (ohne LV) sind vorzufinden. In diesem Fall muss der Kalkulator sich ein eigenes Leistungsverzeichnis erstellen, denn ohne ein Leistungsverzeichis ist eine Kalkulation nicht durchf√ľhrbar. Der Ausgangspunkt einer jeden Kalkulation ist das Leistungsverzeichnis.

Die einzelnen Positionen des Leistungsverzeichnisses (egal ob Kunden-LV oder ein Eigen-LV des Kalkulators) sind vorrangig Teilleistungen des Bau-Objektes, k√∂nnen aber auch Teilleistungen des Bau-Projektes sein. Jede LV-Position stellt einen Teil des Ganzes von dem dar, was der Bauherr ganz spezfisch als Objekt (‚Üí Bauwerk) und als Projekt (‚Üí Handlungen zur Realisierung des Bauwerkes) w√ľnscht.

Anmerkung zu Begriffen "Objekt" und "Projekt":

  • Das (Bau-)Objekt beschreibt den Bauk√∂rper bzw. das Bauwerk selbst und die direkt zu seiner Realisierung erforderlichen objektspezifischen Aufgaben bzw. Aktivit√§ten. Das (Bau-)Objekt ist gegenstandsorientiert.
  • Das (Bau-)Projekt beschreibt im Bauwesen das Gesamtvorhaben und ist handlungsorientiert. Das Bau-Projekt bringt das Bau-Objekt hervor.
  • Die Grenze zwischen dem, was zum Objekt geh√∂rt, und dem was dem Projekt zuzuordnen ist, ist nicht klar abgesteckt. Jedoch schlie√üt das Projekt das Objekt vollst√§ndig ein.

Die LV-Positionen (‚Üí Teilleistungen) sind abrechenbare Positionen, auf deren Grundlage die Verg√ľtung durch den Auftraggeber erfolgt. Als gegebene und einzige Verg√ľtungspositionen sind sie somit die Tr√§ger aller anderen Kosten, die nicht explizit ausgewiesen wurden. Die LV-Positionen werden deshalb auch als Kostentr√§ger bezeichnet.

Da das Interesse des Bauherrn prim√§r dem Bau-Objekt gilt und ihm das Wissen um die Ausf√ľhrung des Bau-Projektes fehlt, sind von ihm die notwendigen projektspezifischen Leistungen nicht oder nur teilweise im Leistungsverzeichnis beschrieben und deshalb vom Kalkulator zu erg√§nzen. Dies geschieht im Ausf√ľhrungsverzeichnis, das auf dem Leistungsverzeichnis aufbaut und die Kostenstruktur der Kalkulation wiedergibt. Die Kosten der im Ausf√ľhrungsverzeichnis zus√§tzlich erscheinenden Positionen (f√ľr z. B. BGK bzw. Nebenleistungen) werden den LV-Positionen zugeschlagen bzw. auf die LV-Positionen umgelegt, weshalb von Zuschlags- oder Umlagekalkulation gesprochen wird.

Die Entwicklung vom unbepreisten LV des Bauherrn (aus Ausschreibungsunterlagen) √ľber die Erstellung der Kostenstruktur hin zum bepreisten LV des Bauunternehmers (Angebot) sieht wie folgt aus:

 

Darstellung der Angebotspreisermittlung auf Basis Kunden-LV

Quelle: eigene Darstellung

nach oben

 

Aus der Darstellung ist ersichtlich, dass:

  1. das Bauherren-LV den Ausgangspunkt der Kalkulation darstellt.
  2. mittels der Erkenntnisse aus der Arbeitsvorbereitung das Bauherren-LV zu einem Ausf√ľhrungsverzeichnis erweitert wird, das die Kostenstruktur der Kalkulation festlegt.
  3. die Kalkulation auf der Grundlage des Ausf√ľhrungsverzeichnisses die Kosten gegliedert nach Kostenarten ermittelt.
  4. die Kosten aus der Kalkulation zusammengefasst werden, so dass sie dem urspr√ľnglichen Leistungsverzeichnis (der urspr√ľnglichen Positionsstruktur) wieder entsprechen.
  5. das bepreiste Leistungsverzeichnis des Unternehmers exakt dem unbepreistem Leistungsverzeichnis des Bauherrn entspricht und f√ľr jede Position den Einheitspreis (EP) und den Gesamtpreis (GP) sowie die Angebotssumme (AS) wiedergibt.

 

Um die identifizierten Kosten alle richtig zu erfassen, ben√∂tigt die Kalkulation ein Kalkulationsschema. Dies sieht f√ľr die Zuschlagskalkulation wie folgt aus:

  Einzelkosten der Teilleistungen EKT Objekt-/Projektkosten Kostenträger
+ Gemeinkosten der Baustelle
GKdB
Projektkosten Umlage
= Herstellkosten HK --- ---
+ Allgemeine Geschäftskosten
AKG
Unternehmenskosten Umlage
= Selbstkosten SK --- ---
+ Wagnis und Gewinn
WuG
KEINE Kosten Umlage
= Angebotssumme (netto) AS (netto) --- ---

 

Hierbei ist zu beachten:

  • Bei der Kostenermittlung ist genau zwischen den Herstellkosten und den Unternehmenskosten zu differenzieren.
  • Die Herstellkosten sind Kosten, die nur auf dem Projekt bzw. der Baustelle anfallen. Sie stellen damit auftragsabh√§ngige Kosten dar und setzen sich zusammen aus den Einzelkosten der Teilleistungen (EKT) und den Gemeinkosten der Baustelle (GKdB; auch als Baustellengemeinkosten (BGK) bezeichnet).
  • Die Unternehmenskosten sind Kosten, die projektunabh√§ngig in der Gesch√§ftsf√ľhrung und Verwaltung anfallen und immer gegeben sind, um die Betriebsbereitschaft des Unternehmens zu gew√§hrleisten. Sie stellen damit auftragsunabh√§ngige Kosten dar und werden als Allgemeine Gesch√§ftskosten bezeichnet.
  • Wagnis und Gewinn stellen keine Kosten dar, sondern ein Preisbestandteil. Erst durch Wagnis und Gewinn wird aus den Kosten ein Preis (allerdings ist dies nicht exakt richtig, wenn die Literaturquellen von Ribau und Opitz genau genommen werden)!

 


 

Literaturquellen

  • Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e. V. u. a. (2001); KLR Bau - Kosten- und Leistungsrechnung der Bauunternehmen
  • G√∂cke (2001); Risikomanagement f√ľr Angebots- und Auftragsrisiken von Bauprojekten
  • Gralla (2011); Baubetriebslehre - Bauprozessmanagement

 


Bearbeitungsstand dieser Webseite: April 2018

nach oben