Mitarbeiter in Saudi-Arabien
Anlagenbau in Saudi-Arabien
Staudamm- & Kraftwerksbau in Nepal
Tunnelbau/-sanierung in Indien

Bau-Consulting Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirt.-Ing. (FH) Laurenz Görres

Advice for working abroad

 

Sorry, no translation available at present!

 

Link zu:

 

Um fĂŒr lĂ€ngere Zeit auf einer Auslandsbaustelle tĂ€tig zu werden, mĂŒssen die Expatriates vor Ausreise in ihrem Umfeld einiges planen und organisieren. Hierbei sind zu regeln:

  1. der kommende berufliche Einsatz im Ausland,

  2. der Abschluss des derzeitigen beruflichen Einsatzes im Inland,

  3. mögliche besondere Vorkommnisse wÀhrend des Auslandseinsatzes (NotfÀlle) und

  4. Privates.

 

Familienfrage: Mit oder ohne Familie?!

ZunĂ€chst ist zu klĂ€ren, ob der Auslandseinsatz mit oder ohne Familie stattfinden soll. Wenn fĂŒr das Gastland keine oder nur geringe Bedrohungsszenarien und sonstige Gefahren (z. B. Gesundheitsgefahren) bekannt sind (siehe Sicherheits- und Gesundheitshinweise des AuswĂ€rtigen Amtes und/oder der deutschen Botschaft vor Ort) und eine örtliche Infrastruktur fĂŒr die Familie gegeben ist (Schulen wie z. B. deutsche Auslandsschulen, Kindergarten, KinderĂ€rzte, ausreichende Versorgungslage usw.), das Unternehmen dies unterstĂŒtzt (Ersatz der Kosten fĂŒr FlĂŒge, Familien-Unterkunft, Schulen), spricht generell nichts dagegen, die Familie (Lebenspartner/in und Kinder) ins Ausland mitzunehmen.

Da an diese Stelle aber insbesondere der "traditionelle" Auslandsbau unter eventuell widrigen UmstÀnden behandelt werden soll, wird der Auslandseinsatz mit Familienmitnahme nicht weiter betrachtet.

 

Die folgenden Auflistungen sollen Hilfestellungen geben und haben keinen Anspruch auf VollstÀndigkeit. Sollte ein wichtiger Aspekt Ihrer Meinung nach fehlen, so teilen Sie mir dies bitte mit.

 

Berufliche Vorbereitung des Auslandseinsatzes

 

Sie sollten ihren Auslandseinsatz aus beruflicher Sicht gut vorbereiten. Alles was Sie im Vorfeld in Deutschland regeln können, erspart Ihnen viel Arbeit im Einsatzland und hĂ€ufig auch entsprechenden Frust und entsprechende EnttĂ€uschungen wĂ€hrend des Einsatzes oder nach der RĂŒckkehr.

  • Persönliche Einsatzgrenzen

    Bevor Sie ins Ausland gehen bzw. bevor Sie kundtun, dass Sie gewillt sind ins Ausland zu gehen, sollten Sie sich Gedanken ĂŒber das "FĂŒr und Wider" eines Auslandseinsatzes machen und Ihre persönlichen Einsatzgrenzen fĂŒr den Auslandseinsatz festlegen. KlĂ€ren Sie fĂŒr sich z.B. die folgenden Fragen:

    • Welche LĂ€nder kommen bzw. welche LĂ€nder kommen NICHT in Frage (auch aus Sicht gesundheitlicher Gefahren wie. z. B. Malaria, Dengue-Fieber, Gelbfieber usw.)?
    • Welchen Bedrohungsszenarien bzw. Sicherheitslagen akzeptieren Sie?
    • Welche Berufsstellung akzeptieren Sie? Welche TĂ€tigkeiten möchten Sie ausĂŒben?
    • Was ist fĂŒr Sie die maximale Einsatzdauer?
    • Welche Konditionen akzeptieren sie?
      Gehalt, Auslöse, Steuerbefreiung, UrlaubsansprĂŒche (und evtl. schon wichtige RĂŒckreisetermine), Anzahl bezahlter HeimatflĂŒge/Jahr, Arbeitszeiten vor Ort (5/2-, 6/1-, 12/2-Arbeitswoche bei 8/10/12 Std/AT), Versicherungsschutz/-kosten, Verpflegung vor Ort, Art der Unterkunft vor Ort, Bereitstellung eines Fahrzeuges, Transportkosten-Übernahme fĂŒr private GĂŒter (Luftfracht) und ÜbergepĂ€ck, KostenĂŒbernahme Impfungen und Reiseapotheke, Umfang der KostenĂŒbernahme fĂŒr private internationale TelefongesprĂ€che, Familienmitnahme, Wiedereinstellung in Deutschland nach RĂŒckkehr (Position und TĂ€tigkeit) usw.)
  • Projektinformationen

    Lassen Sie sich alle Informationen zu dem Auslandsprojekt geben (bevor Sie den Arbeitsvertrag unterschreiben), damit Sie sich ein eigenes Bild von dem Projekt, der Umgebung und Ihrem geplanten Einsatz machen können. Kontaktieren Sie evtl. Personen oder Kollegen vor Ort und lassen Sie sich ĂŒber das Projekt aufklĂ€ren. Sprechen Sie mit RĂŒckkehrern vom Projekt und klĂ€ren Sie ihre offenen Fragen.

  • Arbeitsvertrag bzw. Entsendevertrag

    Lassen Sie sich den Arbeitsvertrag frĂŒhzeitig geben und lesen Sie diesen in Ruhe genau durch. Unklarheiten sollten Sie ansprechen und sich erklĂ€ren lassen (z. B.: Was steckt hinter dem Dokument "Übertragung von Unternehmerpflichten?" oder einem Ă€hnlichem Dokument). Unterschreiben Sie nichts, was Ihnen von der Bedeutung her nicht klar ist. Lassen Sie sich im Zweifelsfall von einem Arbeitsrechtler beraten. Was ein Entsendevertrag alles regeln sollte, finden Sie z. B. auf www.finanztip.de. Verhandeln Sie den Arbeits-/Entsendevertrag zu Ihren Konditionen.

  • Reiseimpfungen durchfĂŒhren

    Lassen Sie Ihren derzeitigen Impfstatus umgehend ĂŒberprĂŒfen und fĂŒr das Projektland und die Einsatzdauer auf einen aktuellen Stand bringen. Der Impfarzt kann Ihnen ebenfalls eine lĂ€nderspezifische Reiseapotheke zusammenstellen. Die Kosten sollte das Unternehmen tragen.

  • Arbeitsmedizinische Tropenvoruntersuchung und Tropennachuntersuchung

    Der Arbeitgeber ist verpflichtet, eine Tropenvorsorgeuntersuchung (Tropentauglicheit nach G. 35) durchfĂŒhren zu lassen. Es findet ein medizinischer Checkup statt und Ihr Gesundheitszustand wird dokumentiert. Nach der RĂŒckkehr aus dem Ausland sollte eine Tropennachuntersuchung stattfinden, bei der Sie auf tropentypische Erkrankungen (Viruserkrankungen, Parasitenbefall etc.) untersucht werden. Abermals wird Ihr Gesundheitszustand dokumentiert. Die Untersuchungskosten haben der Arbeitsgeber und die Krankenkasse zu tragen bzw. werden durch die Berufsgenossenschaft (BG) ersetzt.

  • Versicherungsschutz und KostenĂŒbernahme klĂ€ren

    Die folgenden Versicherungen sind im Ausland erforderlich und empfehlenswert:

    • Auslandskrankenversicherung

      KlĂ€ren Sie, welche Auslandskrankenversicherung Sie abschließen sollten (evtl. hat die Firma diesbezĂŒglich eine Regelung mit einer Versicherung bereits geschlossen), wer die Kosten fĂŒr die Krankenversicherung trĂ€gt und wer im Krankheitsfall vor Ort die Behandlungskosten zunĂ€chst ĂŒbernimmt (z. B. die Baustelle).

    • Unfallversicherung

      Es könnte ratsam sein, eine Unfallversicherung abzuschließen. KlĂ€ren Sie, ob es eine Gruppen-Unfallversicherung seitens der Firma gibt, die die Firma fĂŒr Sie anbietet und der Sie beitreten können. KlĂ€ren sie die Höhe der Versicherungssumme, die GĂŒltigkeit auf dem Projekt und fĂŒr das Gastland und die Übernahme der Versicherungskosten.

    • Flugrettungsversicherung

      Das Unternehmen sollte eine Flugrettungsversicherung abgeschlossen haben, der Sie beitreten können bzw. der Sie gemeldet werden. Diese Versicherung wird ihren RĂŒcktransport nach Deutschland ĂŒbernehmen, sobald Sie vor Ort ernsthaft erkranken, aber noch flugfĂ€ig sind. Lassen Sie sich diese Versicherung bestĂ€tigen.

  • Sonstiger Regelungsbedarf innerhalb der Firma

    Weitere Punkte die innerhalb der Firma zu klÀren wÀren, könnten sein:

    • Checkliste "Reise-Vorbereitungen" abarbeiten - falls firmenintern vorhanden
    • Mitarbeiter-Datenblatt ausfĂŒllen - falls firmenintern vorhanden
    • Einsatzdatenblattes zum Projekt lesen - falls firmenintern vorhanden
    • Postzustellung private Post
      (Wie und wann kann Ihnen private Post zugestellt werden?)
    • KlĂ€rung der Ausstattung BĂŒro und Computerarbeitsplatz vor Ort im Einsatzland
      (Was wird Ihnen vor Ort zur VerfĂŒgung gestellt bzw. was nehmen Sie besser aus Deutschland mit, um vor Ort eine optimalen und effektiven Arbeitsplatz zu haben?)
    • KlĂ€rung ob adĂ€quate "Persönliche SchutzausrĂŒstung" fĂŒr die Baustelle in Ihrer GrĂ¶ĂŸe vor Ort zur VerfĂŒgung gestellt werden kann (besser aus D mitnehmen).
    • KlĂ€rung Reisedaten (Hin- und RĂŒckreise)
      (KlĂ€ren Sie, wie Sie zur Baustelle kommen: Welche Zwischenstops haben Sie? Wer holt Sie am Flughafen ab? Welche Hotels wurden fĂŒr Sie gebucht? Was kosten die Hotels und wer zahlt diese? Wieviel ÜbergepĂ€ck dĂŒrfen Sie mitnehmen?)
    • Wichtige Kontaktdaten geben lassen
      (Lassen Sie sich die Kontaktdaten zur Baustelle und zum ReisebĂŒro, welches die Flugreise organisiert, geben.)
    • Baustelle ĂŒber Ausreise informieren

nach oben

 

Abschluss des derzeitigen beruflichen Einsatzes im Inland

 

Bei einer Entsendung innerhalb ihrer Firma sollten Sie Ihren derzeitigen Arbeitsplatz geordnet und aufgerÀumt hinterlassen. Regeln Sie dazu, dass:

  • ein Abschluss der Arbeiten an derzeitigen Projekten stattfindet (Bearbeitungsstand festhalten).
  • fĂŒr laufende Projekte eine ProjektĂŒbergabe an Kollegen durchgefĂŒhrt wird.
  • Sie Ihre Arbeitsplatzrechner / Computer aufrĂ€umen (Email-Account, Ordnerstruktur usw.) und ein Backup Ihrer Daten durchfĂŒhren.
  • Sie Ihr BĂŒro aufrĂ€umen (Ablage, Ordner, Private Dinge beiseite rĂ€umen usw.).
  • Sie Ihren Resturlaub und ihre Überstunden im Inland vor Reiseantritt entweder nehmen oder sich diese schriftlich fĂŒr die Zeit nach der RĂŒckkehr aus dem Ausland zusichern lassen (sonst ist er evtl. wegen innerbetrieblicher Regelungen verfallen).

nach oben

 

Regelungen fĂŒr besondere Vorkommnisse wĂ€hrend des Auslandseinsatzes

 

FĂŒr den Fall, dass Sie im Ausland verĂŒnglĂŒcken, plötzlich ernsthaft erkranken oder Ihnen irgend etwas zustĂ¶ĂŸt, sollten Sie die Kommunikation und Maßnahmen regeln sowie die Personen benennen, die dann (in Ihrem Namen) aktiv werden sollen. Siehe hierzu auch:

nach oben

 

Organisation des Privaten

 

Die folgenden Punkte sollten Sie vor der Ausreise bedenken und falls erforderlich regeln:

  • Kommunikation mit Familie und Freunden
    • KlĂ€ren Sie, wie und wann eine Kontaktaufnahme stattfinden kann oder unbedingt stattfinden sollte (Notfall in Deutschland oder im Gastland).
    • KlĂ€ren Sie, was der gĂŒnstigste Weg zur Kontaktaufnahme ist bzw. welche Kosten damit verbunden sind (Internet (Email, Skype-Telefonie usw.), Mobiltelefon, Satelliten-Telefon).
    • KlĂ€ren Sie, ob ein Postversand (z. B. fĂŒr wichtige Medikamente, wichtige Post an die Heimatadresse, Zeitschriften und/oder Nahrungsmittel) zur Baustelle möglich ist (z. B. regelmĂ€ĂŸig ĂŒber das Unternehmen oder UPS und DHL).

 

  • Versorgung der Wohnung

    Wenn Sie im Ausland - insbesondere in einem Krisenland - eingesetzt werden, sollten Sie auch bei einem lĂ€ngeren Auslandseinsatz niemals Ihre (Miet-)Wohnung aufgeben. Sie benötigen die Wohnung als "RĂŒckzugsort" fĂŒr den Fall, dass irgendein Notfall oder neuer Lebensumstand eintritt (schwere Erkrankung ihrerseits mit Heimkehr fĂŒr die Genesung, Baustelle wird bei verschlechterter Sicherheitslage plötzlich geschlossen, unerwartete Entlassung aus dem Unternehmen, interessantes Jobangebot daheim, UnglĂŒcksfall in der Familie oder unter Freunden usw.).
    Regeln Sie, dass die eigenen Wohnung regelmĂ€ĂŸig belĂŒftet und im Winter beheizt wird, dass vorhandene Pflanzen und Tiere versorgt sind, der Briefkasten regelmĂ€ĂŸig geleert wird, jemand regelmĂ€ĂŸig in Ihrer Wohnung nach dem Rechten schaut und im Notfall Zugang zu Ihrer Wohnung hat. Informieren Sie Ihre Nachbarn ĂŒber ihre Abwesenheit.

 

  • Versicherungen
    • Krankenversicherung

      AbklÀrung des Auslandsaufenthaltes mit ihrer eigenen KV sowie evtl. ihrer eigenen Auslandszusatz-KV.

    • Reise-RĂŒckholversicherung

      Diese Versicherung benötigen Sie fĂŒr den Fall, dass Sie Urlaub machen und im Urlaub verunglĂŒcken. Dieser Fall könnte von der evtl. betrieblich abgeschlossene Luftrettungsversicherung nicht versichert sein.

    • Unfallversicherung

      Information Ihrer Unfallversicherung ĂŒber den Auslandsaufenthalt und BestĂ€tigung des Versicherungsschutzes.

    • BerufsunfĂ€higkeitsversicherung

      Information Ihrer BU-Versicherung ĂŒber den Auslandsaufenthalt und BestĂ€tigung des Versicherungsschutzes.

    • evtl. internationale Privat-Rechtsschutzversicherung abschließen falls nicht vorhanden
    • ...

 

  • BankgeschĂ€fte
    • Kontodeckung kontrollieren (Dispolimit, Kreditkartenlimit).
    • DauerauftrĂ€ge fĂŒr Abwesenheit einrichten (Sicherstellung der Kontodeckung und der regelmĂ€ĂŸigen Abbuchungen).
    • RegelmĂ€ĂŸige Informationen ĂŒber Kontobewegungen sicher stellen.
    • Zugang fĂŒr "Homebanking" aus dem Ausland einrichten (falls möglich).
    • Ansprechperson in der Bank festlegen, um telefonisch BankgeschĂ€fte zu klĂ€ren.
    • Sperrnummern geben lassen, falls Bankkarten abhanden kommen.
    • Automatisieren Sie Ihre BankgeschĂ€fte so weit es geht.

 

  • Gesundheitsvorsorge
    • Gesundheitsgefahren im Projektland recherchieren

      Sehen Sie hierzu z. B. die Websites:

      • CRM - Centrum fĂŒr Reisemedizin und
      • Tropen- und Reisemedizin Dr. FrĂŒhwein
    • Impfarzt umgehend aufsuchen und Schutzimpfungen veranlassen (falls dies nicht durch Firma veranlasst wird).
    • ZahnĂ€rztliche Kontrolle durchfĂŒhren lassen (wichtig!).
    • Hausarzt aufsuchen und evtl. medizinische Checks machen lassen bzw. verschreibungspflichtige Medikamente fĂŒr die Reise verordnen lassen. Diese immer auf zwei Weisen transportieren (ein teil im HandgepĂ€ck und den anderen Teil im aufgegeben GepĂ€ck.
    • Gefahrenhinweise Nahrung (Essen und Trinken) und allgemeine Hygieneregeln fĂŒr das Projektland ("Not-Todos") recherchieren.
    • Reiseapotheke zusammenstellen bzw. ergĂ€nzen

      Je nach Projektland sollte dabei nicht vergessen werden:

      • Desinfektionsmittel (etwas fĂŒr Hotels, Erstbezug Wohnung, HĂ€ndedesinfektion unterwegs)
      • Insektenschutz: Moskitonetz am Bett, Fliegengitter fĂŒr Fenster und TĂŒren, Fliegenklatsche, Repellents, vertrĂ€gliches Insektengift (im Auslands sind - wenn ĂŒberhaupt - hĂ€ufig nur Insektengifte mit gesundheitsschĂ€dlicher Wirkung zu bekommen!)
      • Sonnenschutzmittel und gute Sonnenbrille
      • ...

 

  • Rechtlicher Regelungsbedarf

    Sie mĂŒssen sich klar machen, dass Sie sich einer erhöhten Bedrohung und Gefahr aussetzen und deswegen auch Schaden an Leib und Leben nehmen können. Deshalb sollten Sie fĂŒr NotfĂ€lle gewisse Dinge rechtlich regeln. Hierzu zĂ€hlen die folgenden VerfĂŒgungen und Vollmachten:

    • Generalvollmachten bzw. Einzelvollmachten ausstellen, wer in Ihrem Namen was regeln darf.
    • Bank-Vollmachten ausstellen, wer in Ihrem Namen ĂŒber ihre Konten verfĂŒgen darf.
    • Vorsorgevollmacht
    • Betreuungsvollmacht
    • Postvollmacht
    • PatientenverfĂŒgung, was sie medizinisch zulassen wollen, falls sie nicht ansprechbar sind.
    • Entbindung von der Ă€rztlichen Schweigepflicht (fĂŒr nahestehende Personen ausstellen)
    • evtl. Testament und Nachlassregelung

 

  • Sonstiger privater Regelungsbedarf
    • Vorausetzungen fĂŒr die Steuerbefreiung klĂ€ren

      Lassen Sie sich genau die Voraussetzungen und Bedingungen fĂŒr die Steuerbefreiung wĂ€hrend Ihres Auslandseinsatzes erklĂ€ren. Welche Abwesenheitszeiten sind einzuhalten? Welche Ausnahmen gibt es? Dies sollte Ihre Firma fĂŒr Sie tun. Falls nicht, suchen Sie eine kompetenten Steuerberater auf.

    • Zweit-Reisepass besorgen (dieser muss ĂŒber die Firma veranlasst werden).
    • Dokumenten-Kopien hinterlegen

      Alle wichtigen Dokumente die Sie mitnehmen (Personalausweis, Reisepass, Impfausweis, Krankenversicherungskarte, Bankkarten, Arbeits-/Entsendevertrag usw.), als Kopien im ReisegepĂ€ck und bei einer vertrauenswĂŒrdigen Person hinterlegen. Falls etwas verloren geht oder Regelungsbedarf besteht (z. B. mit dem Arbeitsvertrag), kann diese Person Ihnen besser helfen bzw. mit den Kopien Hilfe veranlassen.

    • Abmelden von: Telefon, Zeitungen, Abos, Mitgliedschaften, KFZ-Zulassungen usw.
    • ...

 

  • Sonstiger privater Besorgungs- bzw. Mitnehmbedarf

    Tipps zu persönlichen AusrĂŒstung fĂŒr die Entsendung finden Sie hier: Reiseutensilien

    Wenn Ihre AusrĂŒstung das zulĂ€ssige GepĂ€ckgewicht ĂŒbersteigt, so können Sie dieses i. d. R. gĂŒnstig als Luftfracht ca. 4 Tage vor Abflug aufgeben. DafĂŒr hat sich bewĂ€hrt, eine verschließbare Alukiste zu besorgen, die am Einsatzort auch gut als AufbewahrungsbehĂ€lter (staub- und feuchtigkeitsdicht) genutzt werden kann.

    FĂŒr die Baustelle bzw. Kollegen vor Ort mitzubringen - wird immer gern gesehen und macht einen guten "Einstand" auf der Baustelle - sind:

    • Tages-Zeitungen (SZ, FAZ, Welt, Bild, ...) der zurĂŒckliegenden Tage (Haupt- und Wirtschaftsteil)
    • Aktuelle Zeitschriften (Spiegel, Fokus, Stern, WiWo, ...)
    • Grundnahrungsmittel wie Kaffee, StĂŒck Schinken in Folie eingeschweißt, haltbarer KĂ€se, Brot (z. B. Schwarzbrot) usw. (falls der Import erlaubt und der Transport machbar ist)
    • Private Post der Kollegen mitnehmen (sofern diese ĂŒber die Firma gesammelt werden)
    • ...

 


Date of last edit webpage: August 2018

back to top